Ausbildungsstellen in der Glasindustrie

Verdrahten, installieren, reparieren, programmieren, einweisen

Elektroniker/in in der Glasindustrie

Ausbildung Elektroniker/in

Strom und Technik sind deine Leidenschaft

Dein Ausbildungsprofil

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Duale Ausbildung (du lernst an zwei Orten: im Betrieb und in der Berufsschule)
Empfohlener Abschluss: Qualifizierter Hauptschulabschluss, Mittlerer Bildungsabschluss, Hochschulreife
Einsatzorte: Werkstätten
Auszubildender zum Elektroniker während der Arbeit

»Konzentriert, präzise und vor allem mit Köpfchen verbinde ich als Elektroniker die richtigen Drähte miteinander«

Passende Stelle finden

Deine persönlichen Stärken & Voraussetzungen

Du bist voll auf Draht! Du kennst deine Stärken und möchtest mit Hochspannung eine Ausbildung zum Elektroniker starten. Dann bist in der Glasindustrie genau richtig.

  • Dich interessieren elektronische Systeme und Technik
  • Du hast gute Noten in Mathematik und Informatik
  • Du arbeitest gerne im Team
  • Du bist mit dem Kopf bei der Arbeit
  • Du arbeitest sorgfältig und präzise
  • Du programmierst gerne

Was macht eigentlich ein Elektroniker? Das erfährst du jetzt!

Schau mal! Diese Firmen haben gerade eine passende Ausbildungsstelle zu vergeben.
  • 1
Elektroniker/in für Betriebstechnik

Gerresheimer Bünde GmbH

Zur Stellenausschreibung
Ausbildung zum Industriemechaniker (m/w)

Gerresheimer Tettau GmbH

Zur Stellenausschreibung
Ausbildung Elektroniker für Betriebstechnik in Mitterteich 2018

SCHOTT AG

Zur Stellenausschreibung
  • 1

DEINE AUSBILDUNGSINHALTE

Ohne Strom läuft gar nichts. Kein Fließband, keine elektronische Anlage, keine Glasproduktion. Darum brauchen wir Profis mit Köpfchen, die die richtigen Drähte miteinander verbinden und elektrisch gesteuerte Anlagen in Betrieb halten.

Als Elektroniker installierst du nicht nur ganze Anlagen und Maschinen. Du sorgst außerdem dafür, dass Strom sich reibungslos verteilt und fließen kann überall da, wo er gebraucht wird. Dazu installierst du einzelne Bauteile wie Schalter, Anschlüsse, Sensoren und Sicherheitstechniken. Du richtest Antriebssysteme ein und montierst diese, verdrahtest elektronische und elektrische Geräte und misst physikalische Größen.

Das sind natürlich auch deine Ausbildungsinhalte, wenn du eine Ausbildung zum Elektroniker Automatisierungstechnik oder Elektroniker Betriebstechnik machst. Dazu findest du ebenfalls Stellenangebote auf unserer Jobbörse.

Und was dir vielleicht sonst noch fehlt, das bringen wir dir bei! Starte gleich deine Suche und finde deinen Ausbildungsplatz zum Elektroniker auf unserer Jobbörse

Elektroniker arbeiten genau und zuverlässig

Damit die Maschinen während der Produktion nicht ausfallen - dass kann für das Unternehmen richtig teuer werden – beugst du dem vor und wartest Maschinen und Anlagen in regelmäßigen Abständen. Zum Schluss dokumentierst du noch was du gewartet hast und wann die nächste Wartung fällig ist. 

Aber auch die Kollegen müssen sich auf dich verlassen können, denn Strom kann richtig gefährlich werden. Nicht jeder Benutzer kennt sich auf dem Gebiet der Elektronik so gut aus wie du. Und damit keinem etwas passiert, installierst du nicht nur die geprüfte Sicherheitstechnik, sondern erklärst deinen Kollegen wie sie diese richtig bedienen.

Du lernst alles über Strom

Um den spannenden und vielseitigen Beruf des Elektronikers ausüben zu können, lernst du in deiner Ausbildung alles rund um das Thema Strom.

  • Was sind überhaupt elektronische Systeme?  
  • Wie baust du diese in verschiedene Anlagen, Geräte oder Baugruppen ein?
  • Wie analysierst du die Wirkungszusammenhänge? 
  • Was sind elektrische Größen?
  • Welche Vorsichtsmaßnahmen musst du im Umgang mit Strom oder sogar Starkstrom beachten?
  • Wie liest und fertigst du Schalt- und Installationspläne an?
  • Wie dokumentierst du richtig?
  • Wie konfigurierst du Hard- und Softwarekomponenten für Maschinen und Anlagen?

Bei kniffligen Aufgaben bist du natürlich nicht allein. Dein Ausbilder bringt dir alles bei, was du wissen musst, um keine Fehler zu machen.

Du hältst Maschinen am Laufen

Du prüfst die Funktion von Steuergeräten, verlegst Leitungen und Kabel und richtest Installationssysteme ein. Du bist dabei, wenn neue Maschinen in Betrieb genommen werden, bist aber auch für die Wartung und Modernisierung von älteren Maschinen verantwortlich. Zudem weist du die Benutzer in der Bedienung von Anlagen ein.

Du kümmerst dich um die Energie- und Informationsleitungen und die elektrische Ausrüstung von Maschinen mit den dazugehörigen Automatisierungssystemen.

Du programmierst, konfigurierst und prüfst Systeme und Sicherheitseinrichtungen. Aber auch der Einsatz von IT-Systemen ist ein wichtiges Tätigkeitsgebiet während deiner Ausbildung zum Elektroniker. Hierbei lernst du, wie PC-Steuerungen programmiert und konfiguriert werden.

Du löst knifflige Aufgaben

Manchmal geht eine Maschine oder Anlage kaputt. Dann sind dein Spürsinn und dein technisches Verständnis gefragt. In jeder Maschine stecken neben einem Motor und Elektronik auch jede Menge Kabel, oft an schwer zugänglichen Stellen. Egal ob rotes, gelbes, grünes oder schwarzes Kabel: Du weißt, welche Drähte zusammen gehören. Du verschaffst dir mit dem passenden Schaltplan den nötigen Überblick über das elektronische Innenleben, suchst den Fehler, verdrahtest die richtigen Enden und bringst die Maschine wieder zum Laufen.

Du bist vielseitig

Es kommt vor, dass eine neue Werkshalle mit Maschinen für die Glasproduktion in Betrieb genommen wird. Hierzu wird ein Stromverteilerkasten angebracht, damit die einzelnen Steckdosen an das Stromnetz angeschlossen werden können. Jetzt wirst du zum Einsatzort gerufen. Bewaffnet mit Werkzeugkoffer, Bohrmaschine  und Akkuschrauber machst du dich an die Arbeit und installierst und verdrahtest alle Kabel so, dass der Strom fließen kann.

Am Ende deiner Ausbildung zum Elektroniker bist der Profi für elektronische Anlagen in Praxis und Theorie. Dir macht keiner etwas vor, wenn es um die Programmierung und Konfiguration von Systemen und um das Entwerfen von Anlagenänderungen bzw. –erweiterungen geht. 

Elektroniker Gehalt

Während deiner Ausbildung zum Elektroniker verdienst du natürlich dein eigenes Geld, das von Ausbildungsjahr zu Ausbildungsjahr ansteigt. In der Glasindustrie sind die Ausbildungsvergütungen fast immer tariflich geregelt. Dein Gehalt wird damit im Einvernehmen zwischen der Arbeitnehmervertretung und deinem Arbeitgeber verhandelt.

Was vielleicht für dich auch noch interessant ist: Dein Gehalt besteht oftmals nicht nur aus deiner Ausbildungsvergütung. Viele unserer Arbeitgeber bieten Auszubildenden unterschiedliche zusätzliche Sonderleistungen an. Dazu gehören zum Beispiel

  • Fahrtkostenzuschüsse
  • Zuschüsse zur betrieblichen Altersvorsorge
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung
  • Zuschüsse zum Mittagessen
  • Betriebssport 

Wenn du also erfahren willst, wie hoch dein Azubigehalt zum Elektroniker ist oder welche Sozialleistungen zusätzlich auf dich warten, ruf einfach bei deinem Wunschunternehmen an. Deinen Ansprechpartner findest direkt in der jeweiligen Stellenanzeige. Klicke dort einfach auf "Jetzt bewerben", um Ansprechpartner und Kontaktdaten des Unternehmens zu sehen. 

Komm zu uns in die Glasindustrie. Schau dir gleich mal die Stellenangebote zur Ausbildung zum Elektroniker auf unserer Jobbörse an.

Elektroniker/in mit Zukunft im Glas

Übernahmechancen

Du hast es geschafft und deinen Abschluss in der Tasche. Gratuliere! Einen Profi wie dich mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung zum Elektroniker oder Elektronikerin wollen die meisten Glasunternehmen nicht gehen lassen und übernehmen dich gerne in ein festes Arbeitsverhältnis. 

Mit deinem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung muss aber nicht Schluss sein. Nimm deine Karriere selbst in die Hand.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Mit der Berufsausbildung Elektroniker steht einer späteren Spezialisierung oder Qualifizierung nichts im Wege. Ganz im Gegenteil, das Spektrum ist sehr breit und reicht von Elektronik und Mechatronik über elektronische Energietechnik  bis hin zu elektrischer Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik.            

Techniker & Industriemeister

Als Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik erwirbst du ein fundiertes Wissen in den Bereichen Entwicklung, Berechnung und Konstruktion von Bauelementen, Geräten, Maschinen, Anlagen und Systemen. Du steigst in die mittlere Führungsebene auf.

Und willst du später einmal Personalverantwortung übernehmen und selbst Mitarbeiter führen, dann kommt für dich vielleicht eine Weiterbildung zum Industriemeister der Fachrichtung Elektrotechnik in Frage.

Qualifikationen & Studium

Kannst du dir vorstellen betriebliche Prozesse zu planen und zu steuern, damit am Ende technisch innovative Lösungen und Produkte entstehen?  Dann qualifiziere dich zum Prozessmanager in Elektrotechnik. Diese Qualifizierung findet berufsbegleitend in den Bereichen Entwicklung, Produktion oder Service statt. Die Prüfung legst du vor der Industrie- und Handelskammer ab.

Und mit den richtigen Voraussetzungen steht auch einem Studium nichts im Wege. Wie wäre es mit einem Abschluss als Ingenieur für Elektrotechnik oder Mechatronik? In knapp drei Jahren Studium hast du dann auch noch deinen Bachelorabschluss in der Tasche. Und hängst du noch zwei Jahre dran, dann hast du deinen Master-Abschluss erworben.  

Nutze deine Chance und durchstöbere gleich unsere Jobbörse nach Ausbildungsplätzen zum Elektroniker. 


Hinweis: Damit sich der Text besser lesen lässt, haben wir darauf verzichtet, bei den Berufsbildern immer auch die weibliche Form zu verwenden. Selbstverständlich wünschen wir uns, dass genau DU dich angesprochen fühlst, völlig egal ob du männlich oder weiblich bist. Starte deine Ausbildung in der Glasindustrie!