Ausbildungsstellen in der Glasindustrie

Ausbildung Elektroniker/in

Strom und Technik sind deine Leidenschaft. Stell dir vor, du bist ein Meister des Stroms, der in der Lage ist, elektrische Systeme mit Leichtigkeit und Präzision zu installieren, zu reparieren und zu warten. Du hast eine Leidenschaft für die Feinarbeit und träumst davon, die Welt mit deiner elektrischen Magie zu beeindrucken. Wenn das der Fall ist, dann ist der Beruf des Elektronikers genau das Richtige für dich.

Dein Ausbildungsprofil

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Duale Ausbildung (du lernst an zwei Orten: im Betrieb und in der Berufsschule)
Empfohlener Abschluss: Qualifizierter Hauptschulabschluss, Mittlerer Bildungsabschluss, Hochschulreife
Einsatzorte: Werkstätten

»Konzentriert, präzise und vor allem mit Köpfchen verbinde ich als Elektroniker die richtigen Drähte miteinander«

Passende Stelle finden

Deine persönlichen Stärken & Voraussetzungen

Du bist voll auf Draht! Du kennst deine Stärken und möchtest mit Hochspannung eine Ausbildung zum Elektroniker starten. Dann bist du in der Glasindustrie genau richtig.

  • Dich interessieren elektronische Systeme und Technik
  • Du hast gute Noten in Mathematik und Informatik
  • Du arbeitest gerne im Team
  • Du bist mit dem Kopf bei der Arbeit
  • Du arbeitest sorgfältig und präzise
  • Du programmierst gerne

Was macht eigentlich ein Elektroniker? Das erfährst du jetzt!

Schau mal! Diese Firmen haben gerade eine passende Ausbildungsstelle zu vergeben.
  • 1
Ausbildung zum Elektroniker (m/w/d) für Betriebstechnik in Köln-Porz

Saint-Gobain

Zur Stellenausschreibung
Ausbildung Elektroniker für Betriebstechnik (m/w/d) in Lünen.

Ardagh Glass GmbH

Zur Stellenausschreibung
Ausbildung zum Elektroniker (m/w/d) für Betriebstechnik

Zwiesel Kristallglas AG

Zur Stellenausschreibung
  • 1

DEINE AUSBILDUNGSINHALTE

Ohne Strom läuft gar nichts. Kein Fließband, keine elektronische Anlage, keine Glasproduktion. Darum brauchen wir Profis mit Köpfchen, die die richtigen Drähte miteinander verbinden und elektrisch gesteuerte Anlagen in Betrieb halten.

Als Elektroniker installierst du nicht nur ganze Anlagen und Maschinen. Du sorgst außerdem dafür, dass Strom sich reibungslos verteilt und fließen kann, überall da, wo er gebraucht wird. Dazu installierst du einzelne Bauteile wie Schalter, Anschlüsse, Sensoren und Sicherheitstechniken. Du richtest Antriebssysteme ein und montierst diese, verdrahtest elektronische und elektrische Geräte und misst physikalische Größen.

 

 


Und was dir vielleicht sonst noch fehlt, das bringen wir dir bei! Starte gleich deine Suche und finde deinen Ausbildungsplatz zum Elektroniker auf unserer Jobbörse


Elektroniker arbeiten genau und zuverlässig

Damit die Maschinen während der Produktion nicht ausfallen - das kann für das Unternehmen richtig teuer werden – beugst du dem vor und wartest Maschinen und Anlagen in regelmäßigen Abständen. Zum Schluss dokumentierst du noch, was du gewartet hast und wann die nächste Wartung fällig ist. 

Aber auch die Kollegen müssen sich auf dich verlassen können, denn Strom kann richtig gefährlich werden. Nicht jeder Benutzer kennt sich auf dem Gebiet der Elektronik so gut aus wie du. Und damit keinem etwas passiert, installierst du nicht nur die geprüfte Sicherheitstechnik, sondern erklärst deinen Kollegen, wie sie diese richtig bedienen.

Du lernst alles über Strom

Um den spannenden und vielseitigen Beruf des Elektronikers ausüben zu können, lernst du in deiner Ausbildung alles rund um das Thema Strom.

  • Was sind überhaupt elektronische Systeme?  
  • Wie baust du diese in verschiedene Anlagen, Geräte oder Baugruppen ein?
  • Wie analysierst du die Wirkungszusammenhänge? 
  • Was sind elektrische Größen?
  • Welche Vorsichtsmaßnahmen musst du im Umgang mit Strom oder sogar Starkstrom beachten?
  • Wie liest und fertigst du Schalt- und Installationspläne an?
  • Wie dokumentierst du richtig?
  • Wie konfigurierst du Hard- und Softwarekomponenten für Maschinen und Anlagen?

Bei kniffligen Aufgaben bist du natürlich nicht allein. Dein Ausbilder bringt dir alles bei, was du wissen musst, um keine Fehler zu machen.

Du hältst Maschinen am Laufen

Du prüfst die Funktion von Steuergeräten, verlegst Leitungen und Kabel und richtest Installationssysteme ein. Du bist dabei, wenn neue Maschinen in Betrieb genommen werden, bist aber auch für die Wartung und Modernisierung von älteren Maschinen verantwortlich. Zudem weist du die Benutzer in der Bedienung von Anlagen ein.

Du kümmerst dich um die Energie- und Informationsleitungen und die elektrische Ausrüstung von Maschinen mit den dazugehörigen Automatisierungssystemen.

Du programmierst, konfigurierst und prüfst Systeme und Sicherheitseinrichtungen. Aber auch der Einsatz von IT-Systemen ist ein wichtiges Tätigkeitsgebiet während deiner Ausbildung zum Elektroniker. Hierbei lernst du, wie PC-Steuerungen programmiert und konfiguriert werden.

Du löst knifflige Aufgaben

Manchmal geht eine Maschine oder Anlage kaputt. Dann sind dein Spürsinn und dein technisches Verständnis gefragt. In jeder Maschine stecken neben einem Motor und Elektronik auch jede Menge Kabel, oft an schwer zugänglichen Stellen. Egal ob rotes, gelbes, grünes oder schwarzes Kabel: Du weißt, welche Drähte zusammen gehören. Du verschaffst dir mit dem passenden Schaltplan den nötigen Überblick über das elektronische Innenleben, suchst den Fehler, verdrahtest die richtigen Enden und bringst die Maschine wieder zum Laufen.

Du bist vielseitig

Es kommt vor, dass eine neue Werkshalle mit Maschinen für die Glasproduktion in Betrieb genommen wird. Hierzu wird ein Stromverteilerkasten angebracht, damit die einzelnen Steckdosen an das Stromnetz angeschlossen werden können. Jetzt wirst du zum Einsatzort gerufen. Bewaffnet mit Werkzeugkoffer, Bohrmaschine und Akkuschrauber machst du dich an die Arbeit und installierst und verdrahtest alle Kabel so, dass der Strom fließen kann.

Am Ende deiner Ausbildung zum Elektroniker bist du der Profi für elektronische Anlagen in Praxis und Theorie. Dir macht keiner etwas vor, wenn es um die Programmierung und Konfiguration von Systemen und um das Entwerfen von Anlagenänderungen bzw. –erweiterungen geht. 

Zwei weitere Berufe im Bereich der Elektrotechnik

Elektroniker für Automatisierungstechnik und Elektroniker Betriebstechnik sind Ausbildungsberufe im Bereich der Elektrotechnik, haben jedoch unterschiedliche Schwerpunkte. Wenn du weiterliest, erfährst du, wie die Berufe in der Glasindustrie Anwendung finden. 

Elektroniker Automatisierungstechnik

In der Glasindustrie können sich die Aufgaben von Elektronikern und Elektronikern für Automatisierungstechnik sich geringfügig unterscheiden, je nach den spezifischen Anforderungen und den verwendeten Technologien in einem Unternehmen.

Elektroniker können beispielsweise für die Installation und Wartung von elektrischen Anlagen und zuständigen Geräten sein, die für den Betrieb von Produktionsanlagen und -maschinen notwendig sind. Dazu gehören beispielsweise Stromversorgung, Beleuchtung, Sicherheitssysteme und andere elektrotechnische Systeme.

Elektroniker für Automatisierungstechnik können dagegen für die Konfiguration und Überwachung von Automatisierungssystemen und -prozessen zuständig sein. Dies kann beispielsweise die Überwachung von Produktionsprozessen, die Steuerung von Förderanlagen und andere Automatisierungssysteme umfassen.

In der Glasindustrie sind beide Berufe sehr gefragt und spielen eine wichtige Rolle bei der Optimierung von Produktionsprozessen und der Sicherstellung einer reibungslosen Produktion. Es ist jedoch zu beachten, dass die genauen Aufgaben und Verantwortungen je nach Unternehmen und Einsatzgebiet variieren können.

Elektroniker Betriebstechnik

Die Aufgaben des Elektronikers Betriebstechnik und des Elektronikers sind in der Glasindustrie ähnlich. 

Ein Elektroniker für Betriebstechnik in der Glasindustrie kann für die Installation, Wartung und Reparatur elektrischer Systeme und Anlagen zuständig sein, die für den Betrieb von Produktionsanlagen und -maschinen in der Glasindustrie erforderlich sind. Hierzu können beispielsweise Stromversorgungen, Beleuchtung, Sicherheitssysteme, Regelungs- und Überwachungssysteme gehören.

Der Elektroniker für Betriebstechnik ist dafür verantwortlich, dass die elektrischen Systeme stets einwandfrei funktionieren. Er kann bei Störungen schnell eingreifen und die Prozesse wieder in Gang bringen.  Hierbei muss sichergestellt werden, dass die technischen Vorschriften und Sicherheitsstandards Anwendung finden.

In der Glasindustrie ist ein Elektroniker für Betriebstechnik ein wichtiger Ansprechpartner für alle Fragen rund um die elektrischen Anlagen und Systeme. Durch seine fachliche Kompetenz und seine Erfahrung in der Branche kann er einen einzelnen Beitrag zur Optimierung von Produktionsprozessen und zur Sicherstellung einer reibungslosen Produktion leisten.

 

 

Elektroniker Gehalt

Während deiner Ausbildung verdienst du natürlich dein eigenes Geld, das von Ausbildungsjahr zu Ausbildungsjahr ansteigt. In der Glasindustrie sind die Ausbildungsvergütungen fast immer tariflich geregelt. Dein Gehalt, in der Glasindustrie Ausbildungsvergütung genannt, wird damit im Einvernehmen zwischen der Arbeitnehmervertretung und deinem Arbeitgeber verhandelt. Das bietet dir Sicherheit.

Es gibt auch andere interessante Sonderleistungen, die zu deinem Gehalt gehören können. Viele Arbeitgeber bieten Auszubildenden besondere Benefits an. Dazu gehören zum Beispiel

  • Fahrtkostenzuschüsse
  • Zuschüsse zur betrieblichen Altersvorsorge
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung
  • Zuschüsse zum Mittagessen
  • Betriebssport

Wenn du wissen willst, wie viel du als Azubi verdienst oder welche besonderen Vorteile auf dich warten, kannst du einfach das Unternehmen deiner Wahl anrufen. Du findest den Ansprechpartner direkt in der Stellenanzeige, wenn du auf „Jetzt bewerben“ klickst. 


Komm zu uns in die Glasindustrie. Schau dir gleich mal die Stellenangebote zur Ausbildung zum Elektroniker auf unserer Jobbörse an.


Elektroniker/in mit Zukunft im Glas

Übernahmechancen

Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss deiner Ausbildung! Als qualifizierte Fachkraft mit einem abgeschlossenen Berufsbild als Elektroniker oder Elektronikerin bist du für viele Glasunternehmen ein wertvoller Gewinn.

Die meisten Unternehmen schätzen dein Know-how und bieten dir gerne die Möglichkeit, in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen zu werden.

Dennoch ist der Abschluss deiner Ausbildung nicht das Ende, sondern den Beginn neuer Möglichkeiten. Nimm deine berufliche Entwicklung selbst in die Hand und gestalte aktiv deine Karriere.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Mit der Berufsausbildung Elektroniker steht einer späteren Spezialisierung oder Qualifizierung nichts im Wege. Ganz im Gegenteil, das Spektrum ist sehr breit und reicht von Elektronik und Mechatronik über elektronische Energietechnik bis hin zu elektrischer Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik.    

Die Glasindustrie entwickelt sich ständig weiter. Durch gezielte Schulungen zu neuen Technologien wie Industrie 4.0, Internet of Things (IoT) und erneuerbaren Energien können Elektroniker ihre Fachkenntnisse auf dem neuesten Stand halten.

Bachelor Professional und Master Professional

Zusätzliche Abschlussbezeichnungen: Bachelor Professional und Master Professional, das sind die neuen, zusätzlichen Titel, die du als Techniker/IHK & Meister tragen darfst. Mehr über den "Berufs-Bachelor" erfährst du in unserem Lexikon-Beitrag.

Techniker & Industriemeister

Als Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik erwirbst du ein fundiertes Wissen in den Bereichen Entwicklung, Berechnung und Konstruktion von Bauelementen, Geräten, Maschinen, Anlagen und Systemen. Du steigst in die mittlere Führungsebene auf.

Und willst du später einmal Personalverantwortung übernehmen und selbst Mitarbeiter führen, dann kommt für dich vielleicht eine Weiterbildung zum Industriemeister der Fachrichtung Elektrotechnik infrage.

Qualifikationen

Kannst du dir vorstellen, betriebliche Prozesse zu planen und zu steuern, damit am Ende technisch innovative Lösungen und Produkte entstehen? Dann qualifiziere dich zum Prozessmanager in Elektrotechnik.

Diese Qualifizierung findet berufsbegleitend in den Bereichen Entwicklung, Produktion oder Service statt. Es gibt verschiedene Anbieter, die solche Weiterbildungen anbieten. Eine Möglichkeit ist die TÜV NORD Akademie, die einen Kurs zum Prozessmanager anbietet, der sich auf effizientes Prozessmanagement und Lean Management konzentriert. 

Es ist jedoch möglich, dass Weiterbildungen im Bereich Prozessmanagement von der IHK zertifiziert werden. Diese Zertifikate können als zusätzliche Qualifikationen dienen, auch wenn der eigentliche Abschluss als Prozessmanager in Elektrotechnik von einer anderen Institution vergeben wird. Es ist ratsam, sich über spezifische Weiterbildungs- und Zertifizierungsmöglichkeiten in deiner Region zu informieren.

Fortbildungen zu nachhaltiger Glasproduktion

Angesichts des steigenden Umweltbewusstseins gewinnt nachhaltige Produktion in der Glasindustrie an Bedeutung. Fortbildungen zu umweltfreundlichen Produktionsprozessen und Recyclingtechniken bieten eine sinnvolle Spezialisierungsoption.

Diese Spezialisierungsmöglichkeiten ermöglichen es Fachkräften in der Glasindustrie nicht nur, ihre fachlichen Kompetenzen zu vertiefen, sondern auch ihre Karriere auf ein höheres Niveau zu heben. 

Bachelorstudium

Und mit den richtigen Voraussetzungen steht einem Bachelorstudium nichts im Wege, wenn du deine Kenntnisse auf akademischem Niveau erweitern möchtest. Wie wäre es mit einem Abschluss als Ingenieur für Elektrotechnik oder Mechatronik? In knapp drei Jahren Studium hast du dann auch noch deinen Bachelorabschluss in der Tasche. Wenn du noch zwei weitere Jahre durchhältst, wirst du deinen Master-Abschluss erfolgreich abschließen.

Mit einem Bachelorstudium in Glas- und Keramiktechnik kannst du dich in Forschung und Entwicklung engagieren. Dieser Weg eröffnet Türen zu innovativen Projekten und führenden Positionen.

Kurz & knapp

Ein Elektroniker in der Glasindustrie ist verantwortlich für die Wartung, Instandhaltung und Reparatur elektrischer Systeme und Anlagen, die in der Herstellung von Glasprodukten verwendet werden. Er arbeitet an der Optimierung der Produktionsprozesse und garantiert die Funktionalität der technischen Ausrüstung. Die Ausbildung vermittelt umfassende Fähigkeiten und Kenntnisse in den Bereichen Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Er lernt, elektrische Systeme zu planen, zu installieren, zu warten und zu reparieren.

Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, an Projekten zu arbeiten, die dazu beitragen, die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern. Als Teamplayer sind sie in der Lage, ihre Fähigkeiten und ihr Know-how unter Beweis zu stellen, um innovative Lösungen für die Glasindustrie zu entwickeln.

Bewerbungstipps

Ausbildungsangebot bei uns gefunden? Dann kannst du gleich loslegen und dich bewerben. Und damit dir hier keine Fehler unterlaufen, haben wir die wichtigsten Tipps rund um die Bewerbung für dich zusammengestellt.

Alle Tipps für dich zum Nachlesen und Downloaden in unserem AZUBI-BLOG. Schau doch gleich mal vorbei!

Fazit

Durch die enge Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen und Experten kannst du dein Fachwissen und deine Kompetenzen stetig erweitern. Insgesamt bietet die Ausbildung zum Elektroniker in der Glasindustrie eine hervorragende Gelegenheit, um seine erfolgreiche Karriere in einer anspruchsvollen und abwechslungsreichen Branche aufzubauen. 


Nutze deine Chance und durchstöbere gleich unsere Jobbörse nach Ausbildungsplätzen zum Elektroniker. 


Wir haben uns für eine Form der Ansprache entschieden, damit der Text für alle leichter lesbar ist, denn es ist uns wichtig: Egal welche Religion du hast, egal ob du dich als männlich, weiblich oder anders fühlst. Egal, aus welcher Kultur du kommst - wir suchen genau DICH. Starte deine Ausbildung in der spannenden Welt der Glasindustrie!