Ausbildungsstellen in der Glasindustrie

Online-Lexikon Zukunft im Glas

Girls'Day

Girls'Day - eure Chance für die Zukunft

Der Girlsday ist ein jährlich stattfindendes Projekt. Bei diesem sollen die jungen Mädchen Berufe kennenlernen, in denen weibliche Arbeitskräfte bislang unterrepräsentiert sind. Es ist also der ideale Tag, um in Berufe reinzuschnuppern, die typischerweise als "Männerberufe" angesehen werden. Da ihr an diesem Tag möglicherweise eine Entscheidung trefft, die eure Zukunft beeinflussen könnte, wird dieser Tag auch als Zukunftstag bezeichnet.

Über den Girlsday

Technische, handwerkliche und naturwissenschaftliche Berufe werden von vielen Mädchen noch immer wenig in Betracht gezogen. Dass auch Frauen in diesen Bereichen erfolgreich arbeiten können, soll der Girlsday zeigen. Dieser gewährt Mädchen ab der 5. Klasse einen Einblick in den Arbeitsalltag dieser Berufsgruppen und zeigt euch, wie interessant und spannend die Aufgaben sein können. Der Girlsday findet meist im April statt, üblicherweise ist es der vierte Donnerstag des Monats. Wegen der Osterferien kann es in manchen Jahren zu Verschiebungen kommen. Es gibt diesen speziellen Zukunftstag in Deutschland seit dem Jahr 2001. Er hat ein amerikanisches Vorbild, zudem einmal im Jahr alle Mitarbeiter eines Unternehmens ihre Kinder mit auf die Arbeit nehmen sollten. So konnten diese einen Einblick in den Arbeitsalltag ihrer Eltern gewinnen. Anders als bei diesem "take our daughters and sons to work"-Tag ist der Girlsday allerdings nicht auf die Kinder der Mitarbeiter der teilnehmenden Unternehmen beschränkt. Mehr als 80 % aller teilnehmenden Unternehmen bieten Veranstaltungen an, die für alle interessierten Mädchen offen sind. Die Bezeichnung "Girlsday" wurde in einer kleinen Umfrage unter Mädchen im Alter zwischen 10 und 15 Jahren ausgewählt. Einige Jahre nach seiner Einführung erhielt er den Zusatz Mädchen-Zukunftstag. Jährlich nehmen rund 100.000 Mädchen die Angebote des Girlsdays wahr.

Zukunftstag für Mädchen - was bringt euch das überhaupt?

Während des Girlsdays bekommt ihr einen Tag lang einen Einblick in einen bestimmten Beruf. Vorrangig werden im Rahmen dieses Projekts technische und naturwissenschaftliche Berufe vorgestellt, in denen klassischerweise Männer arbeiten. Obwohl Frauen und Mädchen in solchen Berufen ebenfalls eine gute Leistung vollbringen können, scheuen sie in den meisten Fällen davor zurück, in diese Männerberufe einzudringen. Der Girlsday soll euch die Angst vor diesen Berufsgruppen nehmen. Wenn ihr als Mädchen ein handwerkliches oder technisches Interesse besitzt, könnt ihr euch nach einem interessanten Einblick in der 5. Klasse schon rechtzeitig auf die Wahl eines solchen Berufes vorbereiten und im Laufe eurer schulischen Laufbahn euren Schwerpunkt auf die dafür benötigten Fächer legen. Daher wird der Mädchen-Zukunftstag bereits in der 5. Klasse veranstaltet. Auch wenn viele Mädchen dann noch gar nicht ans Arbeiten denken, die Weichen für die passende Berufswahl werden schon früh gestellt.

Was bringt der Girlsday den teilnehmenden Unternehmen?

Ebenso wichtig, wie es für euch ist, frühzeitig eure Interessen und Stärken zu erkennen, so wichtig ist es für Unternehmen, dass sie sich schon frühzeitig um Fachkräfte kümmern. Für die teilnehmenden Unternehmen ist der Girlsday eine Chance dem prognostizierten und bereits bestehenden Fachkräftemangel vorzubeugen und noch mehr Menschen für ihre Berufsfelder zu begeistern. In Mädchen und Frauen steckt viel Potenzial, das in handwerklichen, technischen und naturwissenschaftlichen Berufen noch lange nicht richtig ausgeschöpft wird.

Hier könnt Ihr sehen, welche Betriebe aus der Glasindustrie mitmachen.

Gibt es auch Angebote für Jungs?

So wie es typische Männerberufe gibt, gibt es auch klassische Frauenberufe. Vor allem im Pflegebereich sind Männer stark unterrepräsentiert. Um auch hier Abhilfe zu schaffen und Jungs zu ermutigen, sich bei Interesse einem Beruf zuzuwenden, in dem Frauen die Oberhand haben, wurde 2011 als Pendant zum Girlsday der Boysday eingeführt. In zahlreichen Pflege- und Erziehungseinrichtungen werden an diesem Tag, ähnlich wie beim Mädchen-Zukunftstag, eintägige Praktika und Workshops angeboten.

Das passende Unternehmen finden

Alle Unternehmen, die am Girlsday teilnehmen, findet ihr online über das Girlsday-Radar. Über die Eingabe eurer Postleitzahl bekommt ihr alle Unternehmen in eurer Umgebung angezeigt. Wenn euch ein Unternehmen aus der Liste zusagt, könnt ihr euch dort telefonisch oder direkt online für den Mädchen-Zukunftstag bewerben. Da der Tag durchaus begehrt ist und alle Mädchen eine Chance auf einen geeigneten Platz haben sollen, sind die Bewerbungen verbindlich. Wenn ihr also krank werden solltet oder euch später ein anderes Angebot mehr begeistert, sagt rechtzeitig ab. Solltet ihr online kein passendes Angebot für euch finden, dann könnt ihr natürlich auch selbst aktiv werden. Auch nicht registrierte Unternehmen können euch am Girlsday einen Einblick in ihre Arbeitsabläufe verschaffen. Sprecht einfach Familienmitglieder, Bekannte oder Eltern von Freunden an, die in Unternehmen mit Berufen arbeiten, die euch interessieren.

Lasst euch den Girlsday nicht entgehen

Der Girlsday ist eine tolle Möglichkeit in das Berufsleben hineinzuschnuppern. Der Einblick in für Mädchen und Frauen untypische Berufe soll dabei helfen, Ängste und Barrieren abzubauen und Mut machen für eine "untypisch" Berufswahl. Lasst euch diese Chance also nicht entgehen. Auch wenn man in der 5. Klasse noch einige Jahre Schule vor sich hat, bevor man in das Berufsleben einsteigt, wer sich schon früh Ziele setzt, kann sich bestmöglich darauf vorbereiten. Lernt Berufe aus den Bereichen Technik, Naturwissenschaften, Handwerk und IT kennen und schaut euch an, wie erfolgreich Frauen auch in einem Männermetier sein können. Der Girlsday ist eine wichtige Chance, die immer noch weit verbreiteten Rollenbilder und Stereotypen unserer Gesellschaft weiter aufzubrechen und es Mädchen und Frauen in Zukunft im Berufsleben leichter zu machen.